Das heutige 2.Orchester wurde in den Jahren 1985/86 als „Senioren“-Spielgruppe gegründet, um ehemaligen OrchesterspielerInnen die Möglichkeit zu geben, wieder gemeinsam zu musizieren. Diese Funktion hat das Orchester immer beibehalten. So spielen auch heute noch SpielerInnen mit, die z.T. mehr als 20 Jahre ausgesetzt hatten.

Die ersten Auftritte hatte man als Quintett, in dem der heutige Dirigent selbst mitspielte und seine Frau noch als „Verstärkung“ einbrachte. Mit der Zeit stießen immer mehr Spieler dazu, andere mussten wieder aufhören, drei Mitglieder verstarben, aber insgesamt ist das Orchester inzwischen auf eine Durchschnittsstärke von mehr als 15 SpielerInnen angewachsen.

Erfreulicherweise sind in den letzten Jahren zunehmend Jugendliche dazugestoßen, die hier sehr gut Erfahrung im Orchesterspiel und „Bühnen-Routine“ erwerben können, da das 2.Orchester öfter auftritt. Das recht umfangreiche Repertoire, zu dem neben konzertanten und unterhaltenden Stücken auch viele Singlieder gehören, ermöglicht Auftritte bei Konzerten, feierlichen Veranstaltungen, Straßenfesten, in Altersheimen usw.. Sogar einen Gottesdienst im Gefängnis oder einen „Kneipenabend“ in einer Jungbuschbar hat das Orchester schon musikalisch begleitet.

Trotz vieler älterer Mitspieler war das Orchester immer experimentierfreudig und durchaus bereit, auch schwierigere Stücke anzugehen oder mit anderen Musikern zusammen zu arbeiten. So gab es z.B. öfter Kooperationen mit Musikgruppen der IGMH sogar mit gemeinsamen Probeaufenthalten und Teilnahmen bei Schulveranstaltungen bis hin zur „Schulbegegnung Musik“ bzw. „Tanz“ in Heidelberg und Stuttgart. Dabei erwies sich immer wieder, dass gemeinsame Musik Alt und Jung sehr gut miteinander verbindet und viel zu besserem Verständnis zwischen den Generationen beiträgt. Das zeigt sich besonders bei der alljährlichen Probewoche anfangs der Sommerferien, die immer mit sehr viel Spaß nicht nur beim Musizieren verbunden ist.

Spaß an der Musik ist für unser 2.Orchester eigentlich die Hauptsache: Vielfältiges Musizieren in ganz unterschiedlichen Musikrichtungen und Schwierigkeitsgraden, so dass jedes Orchestermitglied auf seine Kosten kommt und auch „Neu-„ und „Wieder-Einsteiger“ gut integriert werden können. Auf diese Weise hat sich das Orchester seit seiner Entstehung recht schön stabilisiert und kann durchaus auch als wichtige Stütze im Verein betrachtet werden, den es immer wieder bei Auftritten repräsentiert.
Nachdem zunehmend jüngere SpielerInnen im Orchester Aufnahme gefunden haben, hoffen wir natürlich, dass es auch wieder eine Funktion als „Unterbau“ des 1.Orchesters ausüben kann.